Starten Sie das Mental Arithmetik Programm an Ihrer Schule

Die 5 BESTEN Schulen
erhalten das Training KOSTENLOS

Konferenz: 22. Mai 2021 um 10 Uhr

Wir sind auf der Suche nach passionierten LehrerInnen, die kreativ, lustig und energetisch sind, ein teamorientiertes Umfeld genießen und sich für exzellentes Lehren und professionelle Entwicklung interessieren. Die 5 besten Schulen erhalten das Training kostenlos und haben die Möglichkeit das Programm in ihrer Einrichtung einzuführen.

Wir sind Abakus Center

Internationale Schule für Mental Arithmetik für Kinder im Alter von 5 bis 15 Jahren
Wir bieten ein Mental Arithmetik Programm für Schulen und Bildungszentren als außerschulische Aktivität und als Teil des Lehrplans an. Unsere Schüler und Schülerinnen lernen Mental Arithmetik im Online- und Offline-Modus auf der ganzen Welt.
22
Länder
204
25 518
Zentren
SchülerInnen

Was ist Mental Arithmetik?

Mental Arithmetik ist ein bewährtes Mittel, um die akademischen Fähigkeiten und kreativen Denkweisen eines Kindes auf ausgewogene Weise zu entwickeln.
Das Programm beginnt damit, jedem Kind den Umgang mit einem Abakus beizubringen, einem alten Werkzeug, das eine taktile Interaktion mit der Mathematik ermöglicht. Sobald die Anwendung des Abakus´gemeistert wurde, lernt jedes Kind, die Berechnungen in seinem Kopf durchzuführen, indem es den Abakus visualisiert. Das Ergebnis ist, dass jedes Kind in der Lage ist, selbst sehr große Zahlen mental zu addieren, zu subtrahieren, zu multiplizieren und zu dividieren.

Peer-Review-Studien mit Kontrollgruppen haben gezeigt, dass das Abakus-Programm zu verbesserten akademischen Ergebnissen und einer höheren Leistung in Fremdsprachen führt.
Wie profitieren Kinder von
Mental Arithmetik?
Das Abakus Mental Arithmetik Programm, das mentale Berechnungen umfasst, stimuliert sowohl die rechte- als auch die linke Gehirnhälfte und hilft Kindern, ihre Visualisierungsfähigkeiten zu stärken
Logisches Denken
Mathematisches Denken
Gedächtnis und kritisches Denken
Analytische Fähigkeiten
Kreativität und Selbstvertrauen
Räumliches Denken
Onlinekonferenz für Schulen
Treten Sie unserem Livestream bei und erfahren Sie, welchen Mehrwert Mental Arithmetik für Ihre Schule hat.
22. Mai | Samstag
10:00 Uhr - 12:00 Uhr
Online
Fallstudien
Konferenzprogramm
22. Mai | Samstag
10:00 – 10:10
10:00 – 10:10
Herzlich willkommen. Konferenz eröffnen
10:10 – 10:30
10:10 – 10:30
Ein allgemeiner Überblick: Abakus Center und Mental Arithmetik
  • Abakus Center in Deutschland
  • Was ist Mental Arithmetik?
  • Der Abakus Lehrplan
  • Internationale Wettbewerb
    10:30 – 10:50
    10:30 – 10:50
    Angst vor Mathe - die Bedeutung von Erfolgserlebnissen in der Schule
    10:50 – 11:10
    10:50 – 11:10
    Unterrichtsgestaltung- gemeinsam lernen und spielen
    11:10 – 11:30
    11:10 – 11:30
    Wie wichtig außerschulische Aktivitäten sind
    11:30 – 11:50
    11:30 – 11:50
    Pilotprojekt: Bewerbung für die Abakus-Schule und Bedingungen des Abakus-Pilotprojekts 2021
    11:50 – 12:00
    11:50 – 12:00
    Abschluss der Konferenz
    Die Registration endet bald
    Anmeldeschluss ist der 21. Mai
    Tage
    Stunden
    Minuten
    Sekunden
    Untersuchung der Auswirkungen der Mental Arithmetik auf die Intelligenz von Kindern
    Forschung zu den Auswirkungen des Abakus-Trainings auf die Intelligenz von Kindern
    Die Universität von Manchester

    Forschungsdauer: 34 Wochen
    Erstveröffentlichung: 3. August 2008

    Anhand einer Stichprobe von 3185 Kindern untersuchte diese Studie die Auswirkungen des Abakustrainings auf die Intelligenz, die durch Standard-Progressiven-Matrizen (SPM) bewertet wurden. Die Kinder wurden in zwei Gruppen eingeteilt: Eine Gruppe erhielt 34 Wochen lang zwei Stunden Abakustraining pro Woche, während die Kontrollgruppe kein Training erhielt.

    Die beiden Gruppen wurden am Ende des Untersuchungszeitraums erneut getestet, und unter Berücksichtigung der Auswirkungen auf die Praxis erzielte die Versuchsgruppe im Durchschnitt 7, 11 IQ-Punkte mehr. Sie verzeichnete einen Anstieg von 10, 6% und ein statistisch signifikantes Ergebnis. Die Kinder, die das Training abgeschlossen hatten, zeigten ebenfalls ein viel schnelleres Auffassungsvermögen (+4,6%).

    Autoren:
    Dr. Paul lrwing (Universität von Manchester, Manchester, UK)
    Dr. Richard Lynn (Universität Ulster, Coleraine, Nordirland, Großbritannien)
    Dr. Omar Khaleefa (Universität von Khartum, Khartum, Sudan)
    Dr. Alya Hamza (Universität von Khartum, Khartum, Sudan)
    Neuronale Korrelate, die der mentalen Berechnung bei Abakus-Experten zugrunde liegen: eine funktionelle Magnetresonanztomographie-Studie
    Graduiertenschule für Medizin der Universität Kyoto

    Experten der Abakusoperation zeigen außergewöhnliche Fähigkeiten in der mentalen Berechnung. Es gibt psychologische Beweise dafür, dass Abakus-Experten ein mentales Bild eines Abakus verwenden, um sich bei der Lösung von mathematischen Problemen an eine große Zahl zu erinnern und diese zu beherrschen. Die diesem Fachwissen zugrunde liegenden neuronalen Korrelate sind jedoch unbekannt. Unter Verwendung der funktionellen Magnetresonanztomographie verglichen wir die neuronalen Korrelate, die mit drei mentalen Operationsaufgaben (numerisch, räumlich, verbal) verbunden sind, unter sechs Experten für Abakusoperationen und acht Nicht-Experten. Im Allgemeinen waren neuronale Korrelate für die visuospatiale Verarbeitung (z. B. rechte prämotorische und parietale Bereiche) für Abakus-Experten während der numerischen mentalen Operationsaufgabe stärker beteiligt. Die Aktivität dieser Bereiche und des fusiformen Kortex korrelierte mit der Größe der Ziffern, die in der Aufgabe der mentalen Operation mit Zahlen verwendet wurden. Insbesondere der hintere, obere parietale Kortex zeigte eine signifikant erhöhte Aktivität für Experten im Vergleich zu Kontrollen während der numerischen mentalen Operationsaufgabe. Ein Vergleich mit den anderen Aufgaben der mentalen Operation ergab, dass die Aktivität im hinteren, oberen parietalen Kortex relativ spezifisch für die Berechnung im zweidimensionalen Raum war. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die mentale Berechnung des Abakus-Experten wahrscheinlich mit einer verstärkten Einbeziehung der neuronalen Ressourcen für die visuelle Informationsverarbeitung im zweidimensionalen Raum verbunden ist.

    Autoren:
    TAKASHI HANAKAWA (Forschungszentrum für menschliches Gehirn, Medizinische Fakultät der Universität Kyoto, Kyoto, Japan. Abteilung für menschliche Motorik, NINDS, NIH, Bethesda, MD 20892, USA)
    MANABU HONDA (Human Brain Research Center, Medizinische Fakultät der Universität Kyoto, Kyoto, Japan. Nationales Institut für Physiologische Wissenschaften, Okazaki, Japan. PRESTO, Japan Science and Technology Corp., Kawaguchi, Japan)
    TOMOHISA OKADA (Nationales Institut für Physiologische Wissenschaften, Okazaki, Japan. Abteilung für Nuklearmedizin, Graduiertenschule für Medizin der Universität Kyoto, Kyoto, Japan)
    HIDENAO FUKUYAMA (Forschungszentrum für menschliches Gehirn, Graduiertenschule für Medizin der Universität Kyoto, Kyoto, Japan)
    HIROSHI SHIBASAKI (Human Brain Research Center, Medizinische Fakultät der Universität Kyoto, Kyoto, Japan. Nationales Institut für Physiologische Wissenschaften, Okazaki, Japan)
    Auswirkungen des Abakuslernens auf die Leistung von Drittklässlern bei schriftlichen Berechnungstests
    Shinshu Universität, Dokkyo Universität

    Ziel dieser Studie war es, die Auswirkungen des Abakuslernens nach der Schule durch Berechnungen mit Papier und Bleistift zu untersuchen. Zwei beschleunigte Tests der Grundberechnung, «Leistungstests» der mehrstelligen Addition, Subtraktion, Probleme mit offenen Sätzen und Wortproblemen mit Addition und Subtraktion sowie das Verständnis des «Handeln» -Prinzips zwischen Spalten wurden 110 Drittklässlern gegeben, 53 davon lernten außerhalb der Schule mit dem Abakus. Die Abakuslerner (a) waren bei der Grundberechnung viel schneller, (b) gaben korrektere Antworten in mehrstelliger Subtraktion und (c) schrieben häufiger einen mathematischen Ausdruck und identifizierten die fehlende Zahl korrekt. Alle diese Unterschiede blieben signifikant, selbst wenn die Schulnoten in der Sprache als Kovariate in die Analysen eingingen. Als jedoch die Geschwindigkeit der Grundberechnung teilweise herausgerechnet wurde, wurden Unterschiede in anderen Tests unbedeutend. Es wurde kein Unterschied beim Unverständnis des Handelsprinzips festgestellt. Abakus-Lernen schien die Berechnung mit Papier und Bleistift nicht durch konzeptionelles Verständnis, sondern durch die Beherrschung gemeinsamer Komponentenfähigkeiten beeinflusst zu haben.

    Autoren:
    SHIZUKO AMAIWA (Fakultät für Bildungswissenschaften, Shinshu Universität, Nishi-Nagano, Nagano 380)
    GIYOO HATANO (Dokkyo Universität, Soka, Saitanta 340)